Logo Aerzteverlagszeitung
© SPL, picturedesk.com

Praxis der Migränebehandlung

Aktuellen Erhebungen zufolge verwendet nur ein kleiner Teil der Menschen, die von Migräne betroffen sind, für die Therapie von Attacken Migräne-spezifische Triptane; auch erfolgt bei häufigen Migräne-Attacken oft keine ausreichende Prophylaxe. Bei der vorbeugenden Migränebehandlung ist allen Substanzen gemeinsam, dass der Wirkungseintritt erst nach vier bis sechs Wochen zu erwarten ist.

zum DFP-Literaturstudium >>

zum Fragebogen >>


Insulinpens NovoPen Echo oder NovoPen 5


Wichtige Sicherheitsinformation zu wiederbefüllbaren Insulinpens NovoPen Echo oder
NovoPen 5 - Austausch der Patronenhalterung
(Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen, 04.07.2017)

© SPL, picturedesk.com

Herpes zoster

Herpes zoster tritt vor allem bei älteren und immundefizienten Personen auf. Die in der Akutphase auftretenden Schmerzen, die auf das Hautsegment beschränkt sind, können mitunter auch zu falschen Diagnosen wie etwa Myokardinfarkt oder Diskusprolaps führen. Ursache für die Post-Zoster-Neuralgie dürfte eine dauerhafte Schädigung der betroffenen neuronalen Zellen und Ganglien sein.

zum DFP-Literaturstudium >>

zum Fragebogen >>

17. September: 3. Internationaler Tag der Patientensicherheit

Die Plattform Patientensicherheit lädt zusammen mit dem deutschen Aktionsbündnis Patientensicherheit und der Patientensicherheit Schweiz alle Gesundheitseinrichtungen ein, aktiv am 3. Internationalen Tag der Patientensicherheit am 17. September teilzunehmen.

Beteiligen kann man sich zum Beispiel durch einen Tag der Offenen Tür, eine Podiumsdiskussion oder Informations- und Weiterbildungsveranstaltungen. Im Mittelpunkt soll dieses Jahr die Kommunikation im Gesundheitswesen stehen. Unter dem Motto „Speak up! Wenn Schweigen gefährlich ist“ sind Angehörige aller Gesundheitsberufe eingeladen, einen Beitrag zur Patienten- und Mitarbeitersicherheit zu leisten.

Weitere Informationen unter www.tagderpatientensicherheit.at


Mehr zur Informationskampagne der Österreichischen Ärztekammer rund um die geplante Gesundheitsreform finden Sie auf der Website www.wenigeristnichtmehr.at und auf Facebook.